array(27) { ["limit_intro_left"]=> string(1) "7" ["limit_intro_right"]=> string(1) "7" ["limit_category"]=> string(2) "10" ["limit_search"]=> string(2) "10" ["text_intro_more"]=> string(4) "mehr" ["text_category_more"]=> string(4) "mehr" ["text_category_next"]=> string(4) "<" ["text_category_previous"]=> string(4) ">" ["text_search_next"]=> string(4) "<" ["text_search_previous"]=> string(4) ">" ["text_search_more"]=> string(4) "mehr" ["admin_size_anotation_width"]=> string(3) "105" ["admin_size_anotation_height"]=> string(1) "5" ["admin_size_text_width"]=> string(3) "125" ["admin_size_text_height"]=> string(2) "24" ["text_copyright"]=> string(67) "EVANJELICKÁ CIRKEV AUGSBURSKÉHO VYZNANIA NA SLOVENSKU © 2008" ["text_search_short"]=> string(9) "HÃ" ["text_search_notfound_1"]=> string(9) "VÃ" ["text_search_notfound_2"]=> string(0) "" ["text_search_results_1"]=> string(6) "Suchen" ["text_search_results_2"]=> string(11) " :vÃ" ["text_search_results_3"]=> string(0) "" ["text_search_results_4"]=> string(10) " zÃ" ["category_intro_left"]=> string(5) "3ekab" ["category_intro_right"]=> string(27) "2nachricht|ekab_bezeichnung" ["category_alphaorder"]=> string(0) "" ["text_header"]=> string(0) "" }

Unterstützung der verfolgten Christen

Über hundert Menschen kamen vor dem Präsidentenpalast auf dem Hodžovo-Platz in Bratislava zusammen, um verfolgte Christen und andere religiöse Minderheiten in der Welt zu unterstützen.

Die Versammlung war eine Reaktion auf die verstärkte blutige Gewalt radikaler Islamisten, die Kirchen anzünden, Christen verfolgen und diesen häufig die Köpfe abschneiden. Das betrifft vor allem die Gebiete, die in Syrien, im Irak und in Libyen von der Organisation Islamischer Staat (IS) besetzt sind.

Der Veranstalter hatte durch Medien und soziale Netzwerke die Teilnehmer aufgefordert, eine Kerze anzuzünden und ein oranges T-Shirt, Jacke oder Weste zu tragen, um die Solidarität mit aus religiösen Gründen brutal verfolgten Menschen auf der ganzen Welt zum Ausdruck zu bringen. An der Versammlung nahmen Bürgeraktivisten, Mitglieder des Europäischen Parlaments und des Nationalrates der Slowakischen Republik, Diplomaten und auch direkt Betroffene eines am Krieg leidenden Nahen Ostens teil. Sie appellierten an die Führungskräfte in der Slowakei, in Europa und in der Welt, dass sie intensive Hilfe leisten und sich ernsthaft und fair darum bemühen, dass die Gewalt vom Islamischen Staat gestoppt wird. Der Aufruf wurde vor ungefähr 1000 Menschen gehalten. Die Organisation „Hilfe für Kirchen in Not“, veröffentlichte im vergangenen Herbst einen Bericht mit einer Bewertung von 196 Länder nach der Religionsfreiheit. Die geringste Religionsfreiheit gab es danach in Afghanistan, der Zentralafrikanischen Republik, Iran, Irak, Libyen, Malediven, Nigeria, Pakistan, Saudi-Arabien, Somalia, Syrien, Sudan und Jemen.

In diesen Ländern finden religiöser Verfolgung vor allem in Verbindung mit dem Wirken islamistischer Gruppen statt. Die am meisten verfolgte religiöse Gruppe sind die Christen.


Quelle: TASR / Jakub Kotian

Edita Škodová, Sekretärin für Medien und Kommunikation, media@ecav.sk | 13.3.2015

back to category

EVANJELICKÁ CIRKEV AUGSBURSKÉHO VYZNANIA NA SLOVENSKU © 2008
Grafické spracovanie:Ladislav Menyhart